Adieu Halogenlampen

Halogenlampen-Verbot: Led-Spots als Alternative
Die Halogenlampe (links) hat ausgedient. Die bessere Alternative ist der LED-Spot (rechts).

Seit 1. September dürfen Halogenlampen mit 230 Volt und gerichtetem Licht – also die beliebten Halogen-Reflektorlampen – nicht mehr verkauft werden. Restbestände dürfen zwar noch angeboten werden, doch wenn diese erschöpft sind, dann ist endgültig Schluss mit diesen Lichtquellen, die noch in vielen Haushalten genutzt werden.

Weiterhin erlaubt sind Halogen-12-Volt-Reflektorlampen mit mindestens 4.000 Stunden Lebensdauer und Energieeffizienzklasse C oder besser. Diese Lampen erfordern jedoch einen extra Trafo zur Spannungsumwandlung.

Statt Halogenlampen zu hamstern lieber auf LED-Spots setzen

Mancher Kunde hält es jetzt vielleicht für angebracht, sich noch schnell mit Restbeständen der 230-Volt-Halogenlampen einzudecken. Doch das ist keine gute Idee, denn im Hinblick auf den Stromverbrauch sind Halogen-Reflektorlampen alles andere als eine optimale Lösung. Auch ihre Lebensdauer ist – gerade bei häufigem An-/Ausschalten – gering.

Die optimale Alternative zu den üblichen Hochvoltreflektorlampen sind LED-Spots. Sie haben eine erheblich längere Lebenszeit, halten deutlich mehr Schaltzyklen aus und verbrauchen sehr viel weniger Energie: Ersetzt man eine 50 Watt-Halogenlampe mit einer 4,8 Watt-LED-Lampe, dann senkt das den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent!

LED-Retrofit-Ausführungen wie sie von ANTARIS LICHT angeboten werden, können dank ihrer Standardsockel in bestehende Leuchten eingesetzt werden. Der Umstieg von Halogenlampen auf LED-Spots ist also nicht nur ein Kinderspiel, sondern lohnt sich auch finanziell. Und in Sachen Lichtqualität liegen LED-Leuchtmittel heutzutage gleichauf mit konventionellen Lampen.

Alle LED-Spots von ANTARIS LICHT finden Sie in unserem Online-Shop